Was ist ein Moodboard?

Moodboards, also "Stimmungstafeln", werden in vielen kreativen Berufen eingesetzt. Ihr Zweck ist es, mithilfe von Bildern, Fotografien, Zeichnungen und kurzen Texten eine Atmosphäre einzufangen, die die wesentlichen Aspekte einer Arbeit ausmacht.

 

Durch die visuelle Darstellung transformiert das Moodboard eine vage, schwer in Worte zu fassende Idee in eine greifbare Substanz. Besonders in der Findungsphase eines Projekts dient das Board als wertvolle Orientierungshilfe, die alle beteiligten Personen auf einen gemeinsamen Stand bringt und ihnen hilft, die Essenz der Arbeit herauszufiltern.

 

So werden Szenen- und Bühnenbilder oft ebenso in Moodboards dargestellt wie etwa "Look and Feel"-Vorlagen für Webdesigner, Fotografen oder Innenarchitekten. Im Theater wird mithilfe von Moodboards häufig die Ästhetik einer Szene abgestimmt. Wichtig für Moodboards ist deren Suggestionskraft. Der Blick auf eine solche Tafel sollte direkt einen guten Eindruck der Stimmung des jeweiligen Projekts liefern.

 

Während Moodboards früher auf großen Papptafeln erstellt wurden, gibt es heute auch vielfältige digitale Möglichkeiten, ein Moodboard zu kreieren.